Bericht über Beiträge zur globalen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen aus München

Anlässlich der globalen Woche in Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2018 hat es in München mehrere Beiträge verschiedener Anarchist*innen gegeben. Wir wollen hier alle uns bekannten Beiträge dokumentieren.

Veröffentlichung des Textes „Die Rolle der Gefängnisse innerhalb der Gesellschaft“

Die anarchistische Struktur kA★oS veröffentlichte am 23.08. den Text „Die Rolle der Gefängnisse innerhalb der Gesellschaft“ auf deutsch und englisch und verteilte diesen als Flyer. Außerdem erscheint der Text in der kommenden Ausgabe der anarchistischen Zeitschrift „Die Lifestyleanarchist*in„:

Info-Tisch zu „Anarchismus, Repression und Gefangenschaft“

Die anarchistische Struktur kA★oS gestaltete am 24.08. einen Info-Tisch zum Thema „Anarchismus, Repression und Gefangenschaft“ bei einer ihrer Veranstaltungen. Darunter waren Texte zum Prison Strike in den USA, über die Repression gegen Anarchist*innen in Russland, sowie die Broschüre „Starting an Anarchist Black Cross Group: A Guide“. Außerdem gab es zahlreiche Postkarten und die Adressen vieler anarchistischer Gefangener weltweit: http://ka-os-muc.net/2018/08/24/infotisch-zum-thema-anarchismus-repression-und-gefangenschaft/

Vortrag zur Repression gegen Antifaschist*innen und Anarchist*innen in Russland

Auf Olga gab es am 30.08. eine Infoveranstaltung zu der derzeitigen Repression gegen Antifaschist*innen und Anarchist*innen in Russland: http://olga089.blogsport.de/2018/08/27/infoveranstaltung-zu-prozess-gegen-antifaschistinnen-in-russland-do-30-8/

Transparent gegen Gefängnisse und für die Freiheit von Max im Umfeld der JVA Stadelheim

Anarchist*innen haben am 30.08. im Umfeld der JVA Stadelheim ein Transparent mit der Aufschrift „Freiheit für alle Gefangenen. Abolish Prisons. Free Max.“ an einer Brücke aufgehängt. Wir dokumentieren hier den Bericht bei Indymedia:

Im Rahmen der globalen Aktionswoche in Solidarität mit anarchistischen Gefangenen haben wir heute in unmittelbarer Nähe des „Frauen“gefängnisses München sowie der JVA Stadelheim ein Transparent mit der Aufschrift „Freiheit für alle Gefangenen. Abolish Prisons. Free Max.“ aufgehängt.

Gefängnisse dienen dem Staat dazu, abweichendes Verhalten – auch als Verbrechen bezeichnet – zu bestrafen und zugleich ein abschreckendes Exempel zu statuieren. Im Gegensatz zu dem gängigen Narrativ von Personen, vor denen die Gesellschaft geschützt werden müsse, findet mensch in Gefängnissen zur überwiegenden Mehrheit hauptsächlich Menschen, die dort aufgrund ihrer Armut, ihrer Hautfarbe oder ihrer politischen Einstellung sind. Viele Menschen befinden sich nur deshalb im Gefängnis, weil sie nicht in der Lage waren, eine Geldstrafe zu bezahlen. Oft handelt es sich dabei sogar um „Delikte“, die Armut bestrafen: Zahlreiche Menschen sitzen beispielsweise deswegen im Knast, weil sie sich kein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr leisten konnten, jedoch gezwungen waren, diesen trotzdem zu nutzen. Zugleich ist auch zu beobachten, dass überdurchschnittlich viele Personen of Color und Angehörige von marginalisierten Minderheiten in den deutschen Gefängnissen anzutreffen sind. Das hat ganz offensichtlich rassistische Ursachen, zum Beispiel racial profiling bei der Polizei, sowie eine oft härter ausfallende Bestrafung vor Gericht und auch rassistische Gesetze, die Menschen wegen ihrer Herkunft, Staatsbürgerschaft oder Hautfarbe diskriminieren (Stichwort: Integrationsgesetze, sowie Asylgesetze). Auch Menschen, die das erhabene Selbstbild der deutschen Mehrheitsgesellschaft stören, etwa Obdachlose finden sich häufig in Gefängnissen wieder. Gründe dafür konstruieren Bullen, die sie regelmäßig mit Kontrollen schikanieren am laufenden Band. In München beispielweise findet unter der zynischen Bezeichnung „Schwerpunktkontrollen am Hauptbahnhof“ eine regelrechte Vertreibung von Obdachlosen statt. Auf diese Weise konstruierte Ordnungswidrigkeiten wie das Nicht-Nachkommen eines Platzverweises oder eines Verstoßes gegen das Alkoholverbot am Hauptbahnhof können dabei schnell zu einer Ersatzfreiheitsstrafe führen.
Aber auch wenn mensch dem Narrativ folgt, dass Gefängnisse der Unterbindung von schädlichem Verhalten gegenüber Menschen dienen, muss mensch feststellen, dass Gefängnisse diesem Anspruch keineswegs gerecht werden. Gefängnisse sind keine Orte, an denen eine transformative Täter*innenarbeit möglich ist, sondern dienen lediglich der Bestrafung.
Wir lehnen Gefängnisse aus diesen Gründen ab! Gefängnisse dienen lediglich dazu, Menschen gefügig zu machen und Herrschaft über sie auszuüben.

Mit unserer Aktion wollen wir außerdem unsere Solidarität mit dem Gefangenen Max ausdrücken. Max ist ein politischer Gefangener, der derzeit seit fast einem Jahr in Untersuchungshaft sitzt und auf seinen Prozess wartet. Die Bullen werfen Max vor, mehrere hundert Graffiti im gesamten Münchner Stadtgebiet angebracht zu haben, die zum Teil staatskritische und antifaschistische Botschaften enthielten. Weil die Bullen wochenlang keine Ermittlungserfolge erzielen konnten, präsentierten sie der Öffentlichkeit die Gefangennahme von Max und einer weiteren Person, die sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß befindet, umso stolzer. Die Presse, die sich zuvor kräftig an der Hetzjagd nach den Verantwortlichen für die Graffiti beteiligt hatte, nahm das dankbar an. Seitdem ist der Fall für sie abgeschlossen. Dass Max wegen ein paar Graffiti seit nun fast einem Jahr ohne Prozess in Untersuchungshaft sitzt und dabei unter verschärften Haftbedingungen zu leiden hat, ist der Presse keinen Bericht mehr wert.
Wir haben Max nicht vergessen und wollen die Öffentlichkeit mit unserer Aktion an ihn erinnern.

Freiheit für Max!

Freiheit für alle Gefangenen!

Feuer den Knästen!

Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.